Zugegeben, war es für viele von uns im Team das erste Mal, dass wir in einer professionellen Produktionsküche standen. Nach einigen Testläufen, Schulungen und Sicherheitsbelehrungen hieß es: Edelstahloptik von morgens bis abends.  Alles natürlich unter den wachsamen Augen unserer Qualitätsmanagerin und Produktionsleiterin Ursula.

Production Images 1

Noch vor dem ersten Kaffee, wurde im Haarnetz - und Kittellook Rote Beete geschnitten, per Hand mariniert und behutsam auf Dörrgitter platziert. Pro Charge sind so schnell mal 25kg zusammengekommen. Bevor das Aufreihen der zig Scheiben ins Meditative driften konnte, zog Janine, Produktionsassistenz, ihre Boombox aus der Tasche. Nach kurzem „Will wer was bestimmtes hören?“-Check im Team, konnten wir uns auf Playlists wie „Morning Vibes“ oder die allseits beliebten „Hits“ einigen. War wie Rote Beete: Geschmackssache.

Production Images 2

Nachdem jedes Gitter bis in die letzte Ecke belegt war, wurde es für mindestens 6 Stunden in den Dörrschrank verabschiedet. Wenn die Sehnsucht zwischendurch zu stark wurde, konnten wir wichtige Qualitätsparameter überwachen - wie zum Beispiel den Trocknungsverlust der Beet Jerkies. Stellt euch an diesem Punkt der Produktion die Jeopardy Melodie vor. Wir warteten. Und warteten.

Production Images 3

Und dann - als der Dörrprozess abgeschlossen war, konnten alle Rote Beete Scheiben eingesammelt und fürs Verpacken vorbereitet werden.

Denn - keine Überraschung - das haben wir natürlich auch in Handarbeit gemacht. Alle Standbodenbeutel wurden mit wunderhübschen Etiketten versehen. Und ob Raphael, Merle oder Katii eure Packung abgefüllt hat, könnt ihr sogar auch ablesen.
production images 4Rückblickend war die erste große Beet Jerky Produktion für uns alle auf jeden Fall eine unfassbar schöne und neue Erfahrung. Deswegen sind wir umso gespannter, wie euch unsere Rote Beete Innovation schmecken wird!